Mutmach-Seite

 mutmach 6b samuel mutmach 6b lucas mutmach 6b anne
Kunstprojekt der Klasse 6b: Beiträge von Samuel Dürksen, Lucas Pauls, Anne Bergen (von links nach rechts)

 

 mutmach maria mutmach kathleen2 mutmach leonie emilie
Kunstprojekt der Klasse 5b: Beiträge von Maria Salmajer, Kathleen Pauls, Leonie & Emilie Harder (von links nach rechts)

 

mutmach hannahw2     mutmach hannahw
Von Hannah Wall (5b)

mutmach jana2     mutmach jana
Von Jana Bergmann (5b)

mutmach verena
Von Verena Wall (5b)

mutmach tabea          mutmach stella3            mutmach maxim

Von links nach rechts:  Tabea Janzen (6b), Stella Rehmann (9a), Maxim Elgert (7a)

 mutmach johanna

 

mutmach leonie

 

>> Gute Nachrichten: Dass in den statistischen Zahlen zur Corona-Krise auch eine ganze Menge Gutes zu finden ist, hat unser ehemaliger Schüler Joel Siebert festgestellt. Seinen Beitrag hat er uns als PDF-Dokument zugeschickt. Bitte hier anklicken...

 

mutmach lucasVon Lucas Pauls (6b)

 

mutmach tabita

Von Tabita Baltes (7a)

 mutmach luisaVon Luisa Hilt (7b)

 

mutmach simeon
Von Simeon Volk (8a)

 

mutmach hannahVon Hannah Dück (5a)

 

mutmach lisaVon Lisa Rehmann (7b)

 

mutmach tobiVon Tobias Plett (5b)

 

mutmach marianne Von Marianne Alerbon (9b)

 

mutmach kathleen  Von Kathleen Pauls (5b)

 
 mutmach stella          mutmach stella2
Von Stella Rehmann (9a)

 

Gut ist's schweigend zu warten auf die Hilfe des Herrn.     (Klagelieder 3,26)

Hallo liebe Lehrer und Schüler unserer Freien Christlichen Schule!

In der letzten Morgenandacht vor unserem Schulausfall haben wir bei uns in der 10. Klasse über den Vers aus Klagelieder 3,26 gehört. In der letzten Zeit musste ich mehr über diesen Vers nachdenken. Ich habe gemerkt, dass dieser Vers in viele Momente unseres Lebens hineinpasst. Aktuell geraten viele Menschen in Panik und ich wäre auf jeden Fall auch einer von denen, die anstatt 2 Packungen Nudeln lieber direkt 20 Packungen kaufen. Ich würde mich auch freiwillig in die Schlange stellen, um die letzten Atemschutzmasken und Desinfektionsmittel zu bekommen.

Nur ich tue dieses nicht und dies hat einen einfachen Grund: Ich habe Jesus Christus, auf den ich mich verlassen darf. Und jetzt, genau in dieser Zeit, gibt es den Vers: „Gut ist´s schweigend zu warten auf die Hilfe des Herrn“. Ich habe wieder festgestellt, dass wir als Christen alles auf Jesus Christus setzen sollten. Er ist unsere Lebensversicherung. Warum haben wir Christen plötzlich Angst, obwohl Jesus Christus uns das ewige Leben gegeben hat?

Ich war in meinem Leben schon oft im Krankenhaus. Ich habe nur ein halbes Herz und deswegen war ich immer, wenn ich ins Krankenhaus musste, in einer Herzklinik. Ich habe dort oft gesehen, wie hoffnungslos und hilflos die Menschen doch aussehen, wenn plötzlich eine Krankheit in ihr Leben kommt. Es sind Gesichter, die man einfach nicht beschreiben kann. Wenn man ratlose Eltern sieht, die über ihr Kind schnell Entscheidungen treffen müssen, da es an einem angeborenen Herzfehler leidet. Viele Menschen sind aufgeschmissen, wenn ihnen plötzlich etwas zustößt. Sie haben nicht Jesus Christus, an den sie sich wenden können. Und genau deswegen ist es so wichtig, dass wir uns immer zu Jesus wenden. Wir haben das Vorrecht, schweigend auf die Hilfe des Herrn zu warten. Wir dürfen alle unsere Probleme zu Ihm bringen und Er wird für uns sorgen. Egal ob es das Coronavirus ist oder ein anderes Problem. Hören wir doch endlich auf, Angst und Panik zu verbreiten. Stattdessen sollten wir hören, was Gott uns jetzt sagen will. Gerade wir als Christen sollten jetzt ein Vorbild für diese Welt sein.

Und führt einen guten Wandel unter den Heiden, damit sie da, wo sie euch als Übeltäter verleumden, doch aufgrund der guten Werke, die sie gesehen haben, Gott preisen am Tag der Untersuchung. (1.Petrus 2, 12)

Liebe Grüße
Simon Pätkau (Klasse 10)

 

mutmach joshua